Wissen über Bipolare Störungen

Wie stehen meine Chancen auf Heilung?

Für den Verlauf der Erkrankung und damit für die Chance auf Heilung existieren sog. Prognosefaktoren. Diese Prognosefaktoren können in nicht zu beeinflussende und zu beeinflussende Faktoren eingeteilt werden. Nicht zu beeinflussende negative Faktoren sind u. a. das Vorhandensein von Bipolaren Störungen in der Familie, ein früher Erkrankungsbeginn in der Jugend oder ein Beginn der Erkrankung mit einer depressiven Phase. An diesen Faktoren können Sie wenig ändern. Zu den zu beeinflussenden negativen Faktoren gehören z. B. eine lange unbehandelte Bipolare Störung, ein gleichzeitiger Substanzmissbrauch, eine nicht vorhandene Bereitschaft zur regelmäßigen medikamentösen Behandlung, gehäufte Rückfälle durch Abbruch der medikamentösen und psychosozialen Behandlung,, oder dauerhafte Stressfaktoren. Dies sind lauter Punkte, an denen man etwas ändern kann. Das heißt, Sie selbst haben die Chance, den Verlauf der Erkrankung und damit Ihre Heilung positiv zu beeinflussen.

Die Heilungschancen können verbessert werden durch

  • Je früher behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen, d. h., je länger Sie nicht behandeltwerden, desto schlechter ist es!
  • Wenn medikamentöse und psychosoziale Therapien gleichzeitig, integriert und langfristig durchgeführt werden, ist die Heilungschance größer.
  • Wenn psychologische Therapien, z. B. Verhaltenstherapie oder Familientherapie, durchgeführt werden, verringern sich Rückfälle und die Krankheit bzw. die auslösenden Probleme werden besser verarbeitet, wodurch sich die Heilungschance erhöht.
  • Lernen Sie, mit der Erkrankung zu leben. Verharmlosung oder Ignorieren der Erkrankung führt dazu, dass Sie Therapien nicht durchführen werden. Dies verringert die Heilungschance. Befassen Sie sich mit der Erkrankung, werden Sie Experte.
  • Wenn Medikamente zuverlässig eingenommen werden, steigt die Heilungschance.
  • Wenn Rückfälle durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten und Anpassung des Lebensstils verhindert werden, vergrößert sich die Heilungschance.
  • Wenn ein zusätzlicher Suchtmittelkonsum eingestellt wird,ist die Heilungschance größer.
  • Wenn mögliche zusätzliche psychische Symptome oder Erkrankungen wie Angststörungen oder Persönlichkeitsstörungen behandelt werden, erhöht sich die Heilungschance.

 

Zum Seitenanfang