Wissen über Psychosen

Welche Phasen einer Psychose gibt es?

Psychosen verlaufen in Phasen. Die wichtigsten sind:

  • DIE PRODROMALPHASE – Die „Prodromalphase“ (übersetzt: die „Vorläuferphase“) ist die Phase von Beginn erster psychischer Veränderungen und/oder negativer Symptome bis zum durchgängigen Auftreten von psychotischen positiven Symptomen (z. B. Halluzinationen oder Wahn). Die durchschnittliche Dauer liegt bei etwa zwei bis fünf Jahren.
  • DIE PHASE DER UNBEHANDELTEN PSYCHOSE – bezeichnet die Phase vom durchgängigen Auftreten von psychotischen Symptomen (z. B. Halluzinationen oder Wahn) bis zur ersten Behandlung. Die durchschnittliche Dauer liegt bei etwa sechs bis zwölf Monaten.
  • DIE AKUTPHASE – Hier kommt es zum vollständigen Ausbruch der Erkrankung mit Halluzinationen, Wahnvorstellungen und zerfahrenem Denken. Teil der Erkrankung ist, dass Sie möglicherweise Schwierigkeiten haben zu verstehen, dass Sie krank sind.
  • DIE LANGZEITPHASE – Nach dem Verschwinden akuter Symptome und der Stabilisierung des Zustands können negative Symptome über einen unterschiedlich langen Zeitraum bestehen bleiben. Diese Phase kann viele Jahre dauern, manchmal auch mit Rückfällen in die akute Phase.

Phasen der psychotischen Erkrankung

 

Zum Seitenanfang