Hilfen für den Alltag

10 Dinge, die Sie über Psychosen wissen sollten

Die meisten Menschen haben schon einmal von Psychosen und vor allem von Schizophrenie gehört, oftmals aus der Sensationspresse, wenige wissen jedoch, was diese Begriffe wirklich bedeuten. Obgleich Psychosen häufig auftreten, werden sie in der Presse und im Fernsehen oft falsch dargestellt, insbesondere die Schizophrenie. Diese Erkrankungen erscheinen dadurch beängstigender, als sie wirklich sind. Deshalb ist es wichtig, die 10 wichtigsten Fakten über Schizophrenie stellvertretend für alle von Psychosen Betroffene zu wissen:

  1. bildSchizophrenie ist gut behandelbar. Bei einem von vier Schizophrenie-Patienten kommt es innerhalb von fünf Jahren zur vollständigen Heilung der Erkrankung. Bei den meisten anderen können die Symptome verringert und das Befinden auf unterschiedlichem Niveau gebessert werden.
  2. Menschen mit Schizophrenie können Großes leisten. Denken Sie nur an den Nobelpreisträger und Wirtschaftswissenschaftler John Nash, den Jazztrompeter Tom Harrell oder den „Fleetwood Mac”-Gitarristen Peter Green.
  3. Menschen mit Schizophrenie haben KEINE „gespaltene Persönlichkeit”. Sie verhalten sich zwar manchmal sonderbar, verwandeln sich jedoch nicht plötzlich in eine andere Person.
  4. Viele Menschen, egal woran sie erkrankt sind, vergessen, ihre verordneten Medikamente einzunehmen. Das Versäumen der Einnahme von Schizophrenie-Medikamenten kann jedoch zu einem Rückfall oder zum Wiederauftreten der Symptome führen.
  5. Gewalttätiges oder gefährliches Verhalten von Schizophrenie-Erkrankten ist EXTREM SELTEN.
  6. Schizophrenie wird NICHT durch „schlechte Eltern” verursacht. Schizophrenie-Erkrankte können gute Eltern, schlechte Eltern oder ganz mittelmäßige Eltern haben, wie jeder andere auch.
  7. Menschen mit Schizophrenie sind NICHT faul. Der Energiemangel ist ein Symptom der Erkrankung. Eine Behandlung dieses Symptoms kann in Tageskliniken, in ambulanten Zentren oder auch durch eine Strukturierung des Tagesablaufs und manchmal sogar durch die Rückkehr zum Arbeitsplatz erfolgen.
  8. Die Betreuung eines Schizophrenie-Erkrankten kann bereichernd sein. Schwierig, sicherlich. Erschöpfend, manchmal. Frustrierend, nahezu immer. Jemandem dabei zu helfen, sein Leben wieder aufzubauen, ob als Familienangehöriger, medizinischer Betreuer oder Freund, kann große persönliche Befriedigung bringen.
  9. Was Schizophrenie-Erkrankte sehen oder hören, erscheint ihnen absolut real – egal wie unglaublich oder unrealistisch andere dies finden können.
  10. Ein Rückfall kann es Menschen mit Schizophrenie erschweren, das vorherige Niveau des Wohlbefindens wiederzuerlangen. Das bedeutet, dass es ENTSCHEIDEND ist, die Einnahme der Medikamente und die therapeutischen Sitzungen fortzusetzen, auch wenn die Symptome unter Kontrolle zu sein scheinen.
Zum Seitenanfang