Hilfen für den Alltag

Den Therapieplan einhalten

„Jeder Therapieabbruch, sei es die Dosisverringerung oder die Beendigung der Medikamente oder der Abbruch der psychosozialen Hilfen, geht mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit einer erneuten Psychose einher”

In den vorhergehenden Websites wurde besprochen, wie wichtig die Einhaltung des Therapieplans ist. Zusammengefasst besteht ein sehr hohes Risiko für eine erneute Psychose, wenn die Medikamente reduziert oder abgesetzt bzw. wenn die psychosozialen Hilfen nicht mehr wahrgenommen werden. Forschungsergebnisse zeigen, dass nahezu alle Patienten mit einem solchen Verhalten früher oder später einen psychotischen Rückfall erleiden.

bildEs ist verständlich, dass Sie an Ihrer Diagnose zweifeln und folgerichtig die Therapie in Frage stellen. Häufig ist es auch der Wunsch auszuprobieren, ob es nicht doch ohne Medikamente geht. Leider ist der Preis für ein solches Verhalten hoch. Wenn Sie eine erneute psychotische Episode erleiden, riskieren Sie alles bisher erreichte. Zumeist müssen Betroffene bei einem psychotischen Rückfall höhere Dosierungen der Medikamente nehmen um den gleichen Grad an Stabilität wieder zu erreichen. Mehr Medikamente bedeutet wiederum eine höhere Gefahr für Nebenwirkungen und dementsprechend eine höhere Gefahr die Medikamente wieder aufgrund von Nebenwirkungen abzusetzen – eine unheilvolle Spirale beginnt.

Folgende Tipps sind im Umgang mit dem Therapieplan wichtig:

  • Sprechen Sie jede Veränderung der Medikation mit Ihrem Arzt ab und sei sie auch noch so klein.
  • Beenden Sie weder die medikamentöse noch die psychosoziale Therapie vorzeitig. Wenn Sie die Medikamente absetzen wollen, vereinbaren Sie eine Strategie mit Ihrem Arzt. Bleiben Sie in engmaschigen Kontakt mit Ihrem Therapeuten um einen möglichen Rückfall frühzeitig zu erkennen.

Mein Weiterbehandlungsplan und Therapiepass

Wichtig ist, dass Ihre Weiterbehandlung konkret fest steht. Auf dieser Seite sollen Sie alle wichtigen Fragen zu Ihrer ambulanten Weiterbehandlung beantworten. Rufen Sie das Dokument durch einen Klick auf den Download-Schalter auf. Durcken Sie die Seiten des PDFs aus. Alle Fragen, die Sie beantworten können, tragen Sie gleich ein; alle anderen besprechen Sie bitte mit Ihren Therapeuten und tragen sie dann ein. Alles was Sie nicht wissen, lassen Sie bitte frei!

Zum Seitenanfang